Summerschool und lustige Ausflüge

Begrüße!

Seit Montag haben wir hier jetzt also Koreanischunterricht. Auf Koreanisch. Für das Alphabet ging das ganz gut: auf den Buchstaben zeigen und selbigen dann aussprechen. Zusammen mit endlosen Wiederholungen und Chorgesängen kam ein richtig kuscheliges Erstklassgefühl auf. Mit dem Alphabet sind wir heute allerdings fertig geworden. Danach ging es an die ersten Vokabeln. Die wurden in einem Tempo vorgestellt, das es nicht ermöglichte die Schrift noch irgendwie zu entziffern. Die koreanischen Erklärungen bringen auch nichts. Wir können ja noch kein koreanisch. Ich hoffe mal, dass das nicht so weiter geht. Sonst werde ich mich wohl komplett auf mein Buch verlassen müssen, wenn ich noch was lernen will. Ich habe trotzdem schon ein Lieblingswort! Ongdongi! Das heißt Hintern! Ongdongi!

Zum Ende der Stunde heute kam auch das Fernsehen vorbei. Die machen wohl eine Reportage über die Summer School. Zum Glück musste ich nichts sagen, als die da waren.

Neben dem Unterricht gibt es noch spaßige Aktivitäten und lustige Ausflüge. Vorgestern gab es einen Sportsday. Mit Gemeinschaftsspielen wie Seilhüpfen mit 10 Leuten auf einem Seil, Herumtragen von Menschen auf Teppichen und so weiter. Allerdings mit viel zu lauter und viel zu ekliger Musik im Hintergrund. Zu der Musik noch viersprachige Durchsagen. Und unsäglich lautes Gekreische. Ich habe es versucht. Ich musste dennoch nach 2,5 Stunden fliehen. Der Geräuschpegel machte Aua in meinem Kopf. Ich habe es versucht.

Heute waren wir beim Töpfern in einer Töpferei in einem Nationalpark in der Nähe. Die Gegend war richtig hübsch. Da müssen wir nochmal hin zum Wandern. Das Töpfern hat auch Spaß gemacht. Mein Ziel war es, für mein Kunstwerk nicht ausgelacht zu werden. Am Ende gab es sogar Neider, die meine Schüssel haben wollten! Ha! Wer hätte gedacht, dass sich das Dino und Gartenukgeln Töpfern mit Muttern noch irgendwann auszahlt 😀

Morgen geht es in ein Erlebnisschwimmbad. Das ist aber alles ein bisschen anders als in der Heimat. Bei Frauen ist ein T-Shirt gewünscht. Und eine Kopfbedeckung ist Pflicht. Baseballcap oder Badekappe oder sowas. Aus Gründen des guten Stils werde ich eine Badekappe tragen. Schade dass meine rote Speedo in Deutschland ist. Vor dem Baden soll man sich dehnen. Und wer in das Wellenbecken will, der muss sich eine Rettungsweste leihen. Die Anfänger! Wobei. Wenn es so wird wie in diesem Wellenbecken in Japan, dann sind die Überlebenschancen ohne Rettungsweste wohl sehr gering. Ich bin gespannt und hoffe, dass von meiner kellergebräunte Plautze keine Blendungsgefahr ausgeht und ich somit kein T-Shirt tragen muss.

Einzig das Studentenwohnheim ist ein bisschen doof. Wir sind hier 15 Leute und teilen uns 4 Klos, 4 Waschbecken und 3 Duschen. Die meisten hier sind zwischen 18 und 19 und wohl das erste mal weg von Mama. Dementsprechend sieht es hier aus. Neben der Sperrstunde um 11 Uhr, zu der man auf jeden Fall wieder hier sein muss, gibt es gegen 11 Uhr noch immer eine dreisprachige Durchsage. Wann trifft man sich und welcher Dresscode ist für den kommenden Tag gewünscht (muss man das Summerschool T-Shirt anziehen oder nicht?) Das hat auf jeden Fall ein bisschen Big Brother Charme (1984, nicht RTL II). Und zwischen 11 und 12 kommt immer noch jemand vorbei und überprüft, ob man dann wirklich in seinem Zimmerchen ist. Wenn man vorher schlafen will hat man Pech gehabt. Auch Angestellte von der Uni kommen gerne nochmal kurz vor 12 vorbei und fragen zum Beispiel, ob man denn wirklich versichert ist.

Aber in Sachen Wohnung tut sich was! Es gibt wohl ein 3er Appartment, in das wir einziehen könnten. Wir haben noch keinen Preis, wissen nicht, ob es möbliert ist (was es aber wohl ist), sind aber optimistisch! Zelle 302-5-2 wird also bald verlassen.

Zum Schluß noch eine kleine Anekdote! Heute liefen zwei Japanerinnen (glaube ich zumindest) hinter mir her und haben geschnüffelt. Als ich das bemerkt habe, habe ich mich umgedreht und sie verwirrt angeschaut. Dann haben sie auf mich gezeigt, nochmal geschnüffelt und den Daumen nach oben gezeigt! Ich rieche also gut! Hah! Wer hätte das gedacht! Da wir gehört haben, dass Deo hier angeblich nicht besonders üblich ist, wird es wohl daran gelegen haben, dass ich einige Stunden davor Deo benutzt habe und das wohl mit wohlriechendem Parfüm verwechselt wurde. (Dass Deo unüblich ist heißt aber nicht, dass die Menschen hier unangenehm riechen! Ganz im Gegenteil. Auch ein mit schwitzigen Menschen vollgestopfter Bus riecht einfach neutral. Da habe ich bei VGA und SVHI schon schlimmeres erlebt!

Insgesamt ist trotzdem alles super und nach wie vor richtig interessant. Bilder lade ich die Tage noch hoch.

Dieser Beitrag wurde unter Essen, Korea, Pai Chai Summer School (PAISS) veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf Summerschool und lustige Ausflüge

  1. Max Großmann sagt:

    Sehr feine bildliche Beschreibung. Und jetzt noch die Wünsche
    Bitte ein Bild mit Badekappe und ein Bild neben Koreaner (will den Unterschied sehn) und ein Bild dieser verdammten Zikaden, die so höllisch laut sind.

    Grüße vom Maestro

  2. Dinos sagt:

    Begrüßen!

    Sind sehr erfreut, dass Du so schön bespaßt wirst. Es amüsiert uns sehr, wenn wir uns vorstellen wie Du mit 9 kleinen Koreanern beim Seilhüpfen ausgesehen hast.Wir sind auch sehr erfreut darüber, dass unsere frühkindlichen Fördermaßnahmen endlich Früchte tragen. Sehr beruhigend finden wir, dass Du im Studentenwohnheim unter fürsorglicher aber auch konsequenter Aufsicht stehst. Hab weiter eine gute Zeit – hoffentlich kommt unsere Antwort auch an.

  3. Basti sagt:

    @Maestro: Ein Badekappenbild gibt es leider nicht. Die Kappe war mir nämlich zu teuer. Und der Pool war mir viel zu voll. Deswegen war ich da gar nicht drin. Also weder Kappe noch Schwimmweste für mich. Vom übervollen Pool gibt es aber Bilder. Ich war dann nur in Sauna und Whirlpool. Da brauchte man weder Badekappe noch Rettungsweste.
    Die Zikaden sieht man hier nie. Wenn ich mal eine sehe, dann mach ich nur für dich ein Foto. Google Images hilft mir auch nicht weiter. Bei „Zikaden Korea“ sehen die Dinger immer unterschiedlich aus (und das Bild, das auch hier im Blog ist, steht auch ganz weit oben, obwohl ich nicht weiß, ob das überhaupt ne Zikade ist 😀 ). Ich tippe mal, dass das hier stimmen könnte: http://img.fotocommunity.com/photos/10248341.jpg

    @Dinos: beim Seilhüpfen war ich quasi schon auf dem Nachhauseweg und habe nicht mitgemacht! Die Antwort kam natürlich an und wurde amüsiert gelesen!

    • Dinos sagt:

      Wir erwarten jetzt natürlich eine Belobigung dafür, dass wir es geschafft haben, diese Antwort zu verschicken. Kannst du dir vorstellen, wie lange wir gebraucht haben um sie in den Computer einzugeben? Wir haben auch lange gestritten, ob man daß oder dass schreibt. Übrigens Feigling wegen der Badekappe, das Bild hätte ich auch gerne gesehen. Bin gespannt, ob der Text ankommt, hab es jedenfalls alleine versucht.
      Mach’s gut.

    • Basti sagt:

      Großes Lob! Wenn ich gewusst hätte, dass Ihr noch internetaffin werdet, wenn ich über dieses Internetz mit euch kommuniziere, dann hätte ich so einen Blog schon viel früher eingeführt!

  4. Dinos sagt:

    Frau Dino war sauer, weil der Kopf in der Vorschau abgeschnitten war und hat das Foto gar nicht aufgemacht. Erst jetzt hat sie Dein Töpferwerk bestaunen können. Ist aber auch richtig gut geworden. Geschlickert oder mit Töpferscheibe?
    Sind gespannt auf Deine nächste Nachricht. Bis dann.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.