Fußball in Korea

Begrüße!

Heute war für mich das erste Spiel mit dem neuen Verein, bei dem es tatsächlich um ein bisschen was ging. Es ging um das Weiterkommen in einem koreaweiten Cup. Letztes Jahr hat meine Mannschaft den Cup wohl gewonnen, diesmal sind wir jetzt aller Wahrscheinlichkeit bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Ich bin unschuldig, denn ich durfte erst die letzten 10 Minuten mitspielen.

Höchst interessant waren die Regeln. Ein Spieler unserer Mannschaft sah nach 3 Minuten die Gelbe Karte. Er hatte mit dem Schiedsrichter gesprochen. Das darf nur der Kapitän, für den Rest gibt es sofort eine Gelbe Karte. Kurz darauf gab es Freistoß für uns. Ein gegnerischer Spieler hatte gerufen. Anscheinend darf man als Spieler nur die Namen von anderen Spielern aussprechen. Das dann aber nicht zu laut. So ganz habe ich es nicht verstanden. Auch für die anderen, die bereits länger in Korea spielen war das neu. Auch insgesamt haben sich die englischen Raubeine von außen über den selbst für deutsche Verhältnisse sehr kleinlichen Schiedsrichter echauffiert und ihn à la Francis und Edu beschimpft – also alles wie daheim!

Auch unsere neuen Trikots sind mittlerweile angekommen. Irgendjemand fand es witzig pinke Trikots zu bestellen. Ich hatte dabei kein Mitspracherecht. Es ist eine billige China Fälschung des Juve Trikots geworden. Mit Nummern drauf. Und den Namen auf koreanisch. Lustigerweise sind die meisten Mannschaften, gegen die wir spielen koreanisch – und die haben in der Regel englische Namen auf dem Rücken.

Auch ist mir in den letzten Tagen bewusst geworden, dass ich doch unter den Spannungen zwischen Nord und Südkorea gelitten habe. Ende März wurden einige Banken und Fernsehsender in Südkorea gehackt. Vermutlich aus Nordkorea. Auf der Arbeit, einem staatlichen Forschungsinstitut, wurde deshalb aus Sicherheitsgründen das WLAN abgeschaltet! Über Kabel konnte ich am PC zwar immer noch ins Internet, mit meinem Telefon aber nicht mehr. Wenn ich mich heimlich am Handy arbeitsfremd beschäftigen wollte, dann musste ich das also selbst bezahlen. Harte Zeiten.. Diese Woche wurde das WLAN aber wieder reaktiviert und ich kann ohne Extrakosten heimlich auf dem Handy wieder Kicker Artikel lesen. Nicht dass es jemanden stören würde, wenn ich das am PC tue, aber es geht ums Prinzip!

Dieser Beitrag wurde unter Korea veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Fußball in Korea

  1. Hondsen sagt:

    Ah Herrlich das Trikot! – bitte mitnehmen und im Juze aufhängen…nicht dass es ihm wie dem Mötörhead shirt geht… :-)

    • Basti sagt:

      Als ob der Maestro ein Juve Trikot dulden würde! Mitnehmen werde ich das Trikot aber auf jeden Fall!

  2. Hondsen sagt:

    Motörhead! Ich weiß wie empfindlich du auf schreibfehler reagierst! Ich bitte zu entschuldigen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.